Allgemeine Geschäftsbedingungen

Marys Tierpension

 

1. Der Tierhalter hat vor Vertragsabschluss im Rahmen eines Besichtigungs- und Kennenlerntermins die Gelegenheit, das Betriebsgrundstück, dessen Einzäunung und die baulichen Anlagen, in welchen das Tier untergebracht wird, in Augenschein zu nehmen. Der Tierhalter erklärt sich mit Art und Beschaffenheit der Anlagen einverstanden. 

2. Hunde sind beim Betreten des Betriebsgeländes an der Leine zu führen. Das Betreten des Betriebsgeländes darf grundsätzlich nur nach Aufforderung erfolgen.

3. Dem Tierhalter ist bekannt, dass die Tiere hauptsächlich in Gruppenhaltung bzw. wenn nicht möglich, in Einzelzwingern betreut werden. Risiken dieser Haltungsform sind dem Tierhalter bekannt.  Der Tierhalter erklärt sich mit dieser Haltungsform ausdrücklich einverstanden. Der Tierhalter haftet für alle Schäden an Dritten, die sein Tier verursacht (§ 833 BGB). Soweit Dritte die Tierpension. bei Schäden und Folgeschäden in Anspruch nehmen, deren Ursache darin liegt, dass durch das untergebrachte Tier unmittelbar oder mittelbar fremde Rechte und / oder Sachwerte verletzt worden sind, stellt der Tierhalter im Innenverhältnis die Tierpension von allen Regressansprüchen Dritter unbeschränkt frei, es sei denn, dass der Tierpension der nachgewiesene Vorwurf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung zu machen wäre. Der Tierhalter ermächtigt die Tierpension entsprechend notwendige Daten an den Geschädigten herauszugeben. Die zuvor genannte Freistellung gilt auch im Verhältnis zu anderen Kunden der Tierpension, soweit deren Tiere oder sonstige Rechte und Werte Schaden durch das untergebrachte Tier nehmen sollten. Der Tierhalter erklärt ausdrücklich, dass er Risiken einer Auseinandersetzung oder auch beim Spielen der Tiere kennt und in Kauf nimmt. Die eventuellen Kosten einer tierärztlichen Behandlung des eigenen Tieres selbst trägt. Die Tierpension behält sich vor, bei ersichtlichen Unverträglichkeiten von Tieren untereinander sowie Aggressions- und/oder Angstverhalten des Tieres eine Unterbringung im Einzelzwinger vorzunehmen.

4. Die Tierpension bestätigt, dass eine Betriebshaftpflichtversicherung besteht. 

5. Die Tierpension übernimmt keine Verantwortung für auftretende Krankheiten, Verletzungen oder den Todesfall des Tieres. Wir sind um die bestmögliche Unterbringung, Pflege und Versorgung des anvertrauten Tieres bemüht. Sollte sich dessen ungeachtet ein Schaden an dem anvertrauten Tier ereignen, verzichtet der Tierhalter, der insoweit sein Tier auf eigenes Risiko in die Tierpension verbringt, auf alle Regressforderungen gegenüber der Tierpension oder deren Erfüllungsgehilfen, die nur für eigenes Verschulden und nur bei nachgewiesener grober Fahrlässigkeit haftet bzw. haften, generell aber nicht für Drittverschulden, noch für Gefahren, die sich aus dem Zusammensein verschiedener Tiere ergeben. Die Tierpension haftet insoweit maximal in Höhe des Sachwerts des verwahrten Tieres, nicht aber für Folgeschäden sowie unmittelbare Schäden und Kosten. Die Tierpension übernimmt keine Verantwortung für mitgebrachte Sachen (Decken, Schüsseln, Spielzeug etc.). 

6. Der Tierhalter bestätigt, dass eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung (bei Katzen reicht eine normale Haftpflichtversicherung) abgeschlossen wurde und die Folgeprämien bezahlt sind, so dass ein aktueller Versicherungsschutz besteht. 

7. Der Tierhalter bestätigt, dass sein Tier entwurmt und frei von ansteckenden Krankheiten ist. Weiterhin muss das Tier ungezieferfrei sein und einen wirksamen Ungezieferschutz spätestens 5 Tage vor Abgabe erhalten haben. Sollte eine Behandlung durch die Tierpension nötig werden, wird diese auf Kosten des Tierhalters durchgeführt werden. Bringt ein Tier nachweislich eine ansteckende Krankheit bzw. Ungeziefer mit, trägt der Tierhalter die dadurch entstehenden Kosten für Desinfektion und Mitbehandlung angesteckter Pensions- und Besuchertiere. 

8. Der Tierhalter bestätigt, dass sein Hund eine gültige Impfung gegen Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose, Staupe, Zwingerhusten und Tollwut hat, bzw. seine Katze gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche und Tollwut geimpft ist.  Der Impfpass wurde durch die Tierpension eingesehen. Kranke Tiere werden nicht angenommen, auch wenn der Vertrag bereits von beiden Parteien unterzeichnet wurde. In diesem Fall kann die Tierpension vom Vertrag sowohl am Abgabetag, als auch bei nachträglicher Feststellung sofort vom Vertrag zurücktreten. Der Tierhalter hat das Tier unverzüglich abzuholen oder durch eine bevollmächtigte Person abholen zu lassen.

9. Der Tierhalter erklärt sich damit einverstanden, dass in Notfällen und bei akuten Erkrankungen oder Verletzungen die erforderliche Behandlung bei einem Tierarzt erfolgt, der von der Tierpension bestimmt wird. Die Tierpension wird für diesen Fall ausdrücklich ermächtigt, im Namen und auf Rechnung des Kunden eine Tierarztpraxis mit der tierärztlichen Versorgung und Behandlung des Tieres zu beauftragen. Die Kosten übernimmt der Tierhalter. 

10. Der Tierhalter bestätigt, dass seine Hündin kastriert bzw. nicht läufig ist. Läufige Hündinnen werden nicht angenommen, auch wenn der Vertrag bereits von beiden Parteien unterzeichnet wurde. In diesem Fall kann die Tierpension vom Vertrag zurücktreten. Unkastrierte Rüden werden nur angenommen, wenn sie kein ausgeprägtes Imponier- und Sexualverhalten zeigen.

11. Der Tierhalter bestätigt, dass sein Tier mit Artgenossen sozialverträglich ist und keine Gefahr für Menschen darstellt. 

12. Der Tierhalter bestätigt, dass sein Hund steuerlich gemeldet ist. Ist der Hund während der Unterbringungszeit in der Tierpension/bei einem Spaziergang unter Aufsicht der Tierpension bei einer Kontrolle durch das Ordnungsamt bzw. der Polizei unzureichend gekennzeichnet, trägt der Tierhalter eventuell anfallende Kosten.

13. Der Tierhalter bestätigt, alle Angaben vollständig und wahrheitsgetreu gemacht zu haben. Der Tierhalter verpflichtet sich, etwaige nach Vertragsabschluss eintretende, seine Person oder das Tier betreffende Änderungen unverzüglich mitzuteilen.

14. Bei Nichtabholung des Tieres zum vereinbarten Zeitpunkt oder einvernehmlicher Verlängerung der Aufenthaltsdauer werden die zusätzlichen Tage dem Tierhalter in Rechnung gestellt. Bei Nichtabholung des Tieres spätestens nach drei Tagen, ist es der Tierpension vorbehalten, das Tier ins Tierheim zu bringen. Evtl. Kosten werden dem Tierhalter in Rechnung gestellt. 

15.Evtl. anfallende Zusatzkosten (Tierarzt, Medikamente, Futter etc.) sind bei Abholung des Hundes zu begleichen. 

16. Die Tierpension ist nicht verpflichtet, während der Unterbringungszeit schmutzig gewordene Hunde zu reinigen. 

17. Bei mehrtätiger Unterbringung des Hundes gilt ein Pensionsplatz nur als reserviert, wenn eine Anzahlung von 20,-€, der Vertrag ausgefüllt und von beiden Parteien unterzeichnet wurde. Bei Vertragsrücktritt des Tierhalters werden 20,- Euro Bearbeitungsgebühr pro Tier einbehalten.

18. Die Tierpension darf Film-/Fotoaufnahmen des Tieres ausschließlich zur Werbung für das eigene Unternehmen verwenden.

19. Der Tierhalter willigt hiermit unwiderruflich in die Verwendung und Nutzung der von ihm übermittelten persönlichen Daten ein, soweit dieses im Rahmen der Vertragsabwicklung erforderlich ist.

20. Sollten eine oder mehrere Regelungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so zieht dies nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages nach sich.  Die unwirksame Regelung wird durch die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses geltende gesetzliche Regelung ersetzt.  Es werden keine mündlichen Vereinbarungen getroffen.  Einzig die schriftlich fixierten sind Bestandteil des Vertrages.

21. Gerichtsstand: Amtsgericht Rostock

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marys Tierpension